Penisdeformation (IPP Induratio Penis Plastica, Morbus Peyronie)

Bei der IPP kommt es meist zu einer chronisch verlaufenden Vernarbung der beiden Schwellkörper am Penis, die eine Erektion ermöglichen. Die Ausprägung der Krankheit stellt sich sehr unterschiedlich dar.

 

 

Typische Symptome

 

  • Penisverkrümmung
  • Penisverkürzung
  • Knotenbildung am Penis
  • Erektionsstörungen
  • Schmerzen

 

 

Ursachen

 

  • kleine unbemerkte Verletzungen der Penishaut
  • immunologische Faktoren
  • genetische Veranlagung
  • Diabetes mellitus
  • Hormonmangel

 

Der Verlauf der Erkrankung ist nicht vorhersehbar und fällt sehr unterschiedlich aus. Während ca. 20% der Erkrankungen ohne bleibende Folgen ausheilt, verbleiben bei ca. 40% der Patienten Einschränkungen oder der Krankheitsverlauf verschlechtert sich sogar.

 

 

Diagnostik

 

  • Tastbefund
  • Sonografie
  • fotografische Dokumentation zuhause
  • Blutuntersuchung

 

 

Therapie

 

Die Therapieansätze variieren je nach Ursache des Krankheitsbildes und sind ebenso vielfältig:

 

  • Reduzierung der Knotenbildung durch Paraaminobenzoesäure
  • PDE5-Hemmer, unter Laien bekannt als Viagra oder Cialis, verkürzen oftmals den Krankheitsverlauf und die Ausbildung der Penisverkrümmung
  • Eine Operation kann notwendig werden bei bleibender Peniskrümmung. Die Entscheidung hierfür fällt nach frühestens 12 Monaten bestehenden Krankheitsbildes, wenn eine Rückbildung nicht mehr wahrscheinlich ist